Kategorien

Transparenz schafft Wissen und Wissen bestärkt den Glauben

Strichcode-Nummer29064533

KategorieMilchgetränke

Eingetragenvor 799 Tagen

Antwort erhalten am24.08.2015

T.M.A. Handelsgesellschaft mbHAldi Nord Milsani Reine Buttermilch

Alkohol: Nein

  • frei von alkoholischen Bestandteilen

Tierische Zusatzsstoffe: Nein

  • frei von tierischen Bestandteilen (Eier, Milch, Fischprodukte ausgenommen)

Antwort des Herstellers

Sehr geehrter Herr O...,

vielen Dank für Ihre Anfrage zu unserer Reinen Buttermilch von Aldi Nord, die wir gerne beantworten.

Reine Buttermilch besteht entsprechend deutscher Gesetzgebung lediglich aus Buttermilch, entstanden bei der Verbutterung von Milch bzw. Sahne, die nachträglich mit Milchsäurebakterienkulturen gesäuert werden kann.

Als tierischer Bestandteil ist lediglich Milch enthalten.
Gelatine ist nicht enthalten.

Aromen oder Zusatzstoffe werden dem Produkt nicht zugesetzt, sodass der Eintrag von Alkohol aus diesen Quellen auszuschließen ist.

Zur Produktion von Reiner Buttermilch ist technologisch kein Lab erforderlich. Auch für die Reine Buttermilch von Aldi Nord wird kein Lab eingesetzt.

Das in geringem Umfang (siehe Deklaration) enthaltene Fett ist natürlichen Ursprungs (Kuhmilch).

Grundsätzlich ist zu den von unserer Unternehmensgruppe hergestellten aromatisierten Produkten zu sagen, dass ein minimaler Eintrag von Alkohol über Aromen sowie tierische Bestandteile über andere Lebensmittel (es handelt sich um Erzeugnisse aus Milch) nicht auszuschließen ist.

Die meisten unserer eingesetzten Aromen enthalten alkoholische Trägerstoffe. Sie können also davon ausgehen, dass keines unserer aromatisierten Produkte 100% frei von diesen Trägerstoffen ist.

Allerdings sind Alkohole aus Aromen nur in geringsten Spuren (ca. 0,9x10-6g/100g) im Produkt.

Selbst überreife Früchte enthalten durch natürliche Gärung mehr Alkohol.

Ist bei einem unserer Produkte "Gelatine" aufgeführt, so ist diese immer vom Schwein.

Bei unseren Joghurts, in welchen bei den Zutaten Süßmolkenpulver aufgeführt ist, können Spuren von tierischem Lab im Süßmolkenpulver vorhanden sein.

Das Lab wird bei der Käseherstellung eingesetzt, zum Dicklegen der Käsemilch. Beim Dicklegen des Käses entsteht sog. Bruch und Molke.

In diese Molke können geringe Mengen des Labs übergehen. Die Molke wird dann noch getrocknet und es entsteht Süßmolkenpulver. Somit können wir nicht ausschließen, das Produkte welche mit Süßmolke gekennzeichnet sind, Spuren von tierisches Lab (Kalb) enthalten können.


Mit freundlichen Grüßen / Kind regards
T.M.A. Handelsgesellschaft mbH

Strichcode-Nummer29064533

KategorieMilchgetränke

Eingetragenvor 799 Tagen

Antwort erhalten am24.08.2015